Abān ibn Sa'īd - Der Schutz Gewährende

403 0

Hier soll von Abân ibn Sa'îd ibn Al-Âs  möge Allah mit ihm zufrieden sein die Rede sein. Er bekannte sich zum Islâm, als sich der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) nach Al-Hudaibiyya begab. Da kamen die Polytheisten zu ihm und verständigten sich mit ihm über den Frieden. Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) kehrte nach Madîna zurück. Abân folgte ihm, nahm den Islâm an und praktizierte ihn aufrichtig.

Bevor Abân Muslim geworden war, reiste er eines Tages zum Handel in die Levante. Er begegnete dort einem Mönch und erzählte ihm das, was der Gesandte (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) in Makka tat, und auch, dass er behauptete, dass ihn Allâh als Gesandter gesandt habe, genauso wie Er Moses und Jesus früher gesandt hatte. Der Mönch fragte ihn: „Wie heißt dieser Mann?“ Abân erwiderte: „Muhammad.“ Da sagte der Mönch: „Ich beschreibe ihn dir.“ Der Mönch beschrieb den Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken), dessen Abstammung und Alter. Hier sagte Abân: „Er ist genau so.“ Da sagte der Mönch: „Bei Allâh! Er wird ihm über die Araber und dann über die ganze Welt ganz gewiss zum Sieg verhelfen!“ Dann sagte er zu Abân: „Übermittle dem frommen Mann den Friedensgruß!“ 

Als Abân nach Makka zurückgekehrt war, sammelte er sein Volk und erzählte ihnen, was zwischen ihm und dem Mönch geschehen war. Dann hörte er auf, dem Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) und den Muslimen Schaden zuzufügen. Jedoch beharrte er auf seiner Glaubensverweigerung bis zum Friedensabkommen von Al-Hudaibiyya. Abân  möge Allah mit ihm zufrieden sein nahm mit dem Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) am Feldzug von Hunain im siebten Jahr der Hidschra teil. Nachdem sich der Staat gefestigt hatte und Makka eingenommen worden war, ernannte der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) Abân ibn Sa'îd zum Statthalter in Bahrain. Er blieb dort bis zum Tod des Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). Dann verließ er Bahrain und kehrte nach Madîna zurück.

Abû Bakr As-Siddîq  möge Allah mit ihm zufrieden sein wollte Abân ibn Sa'îd wieder zum Statthalter ernennen, aber dieser lehnte ab und sagte: „Ich will nach dem Ableben des Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) nicht als Statthalter arbeiten.“

Sa'îd ibn Al-Âs, der Vater von Abân, hatte acht edle Kinder, zu denen drei gehörten, die als Nichtmuslime starben, während fünf unter ihnen den Islâm geistig erfassten und den Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) begleiteten. Es handelt sich um Châlid, Amr, Abân, Al-Hakam und Sa'îd.

Am Tage des Friedensabkommens von Al-Hudaibiyya schickte der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) Uthmân ibn Affân zu den Quraisch in Makka. Abân ibn Sa'îd gewährte ihm Schutz und ließ ihn auf seinem Reittier reiten, bis er Makka betrat. Dann sagte er zu ihm: „Beweg dich in Makka, wie du willst, wobei du sicher bist!“

Abân  möge Allah mit ihm zufrieden sein starb als Märtyrer im Monat Dschumâda Al-Ûla des Jahres 13 n. H. in der Schlacht von Yarmûk, und zwar während des Kalifats von Abû Bakr As-Siddîq und am Anfang des Kalifats von Umar  möge Allah mit ihnen zufrieden sein.

Verwandte Artikel