Imrân ibn Husain - Der Beste, der Basra betrat

521 0

Es handelt sich um den großartigen Gefährten Abû Nûdschaid Imrân ibn Husâin  möge Allah mit ihm zufrieden sein, den Träger des Banners vom Stamm Chuzâ'a am Tag der Einnahme von Makka. Er nahm den Islâm im Jahre der Schlacht von Chaibar an und leistete dem Gesandten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) den Treueid, dass er den Islâm annimmt und am bewaffneten Kampf teilnimmt. Er war wahrhaftig gegenüber Allâh und sich selbst, fromm, zurückhaltend und seine Bittgebete wurden stets erhört. Er opferte sich gänzlich für die Liebe und den Gehorsam gegenüber Allâh auf, er weinte viel aus Furcht vor Allâh und pflegte zu sagen: "Wäre ich doch Asche, die der Wind verweht!" (Überliefert von Ibn Sa'd).

Der Emir der Gläubigen, Umar ibn al-Chattâb, entsandte ihn nach Basra, um die Einwohner in  Angelegenheiten der Religion zu unterrichten. Dort eilten die Bewohner zu ihm, um von ihm zu lernen. Sie liebten ihn wegen seiner Religiosität, Frömmigkeit und Entsagung auf physischer und spiritueller Ebene sehr, so dass Al-Hasan Al-Basrî und Ibn Sirîn  möge Allah mit ihnen zufrieden sein sagten: "Keiner der Gefährten des Gesandten Allâhs kam nach Basra, der besser als Imrân ibn Husain ist." 

Der Emir von Basra beauftragte ihn für einige Zeit mit dem Richteramt; dann bat er den Emir darum, ihn vom Richteramt zu entbinden, da er durch nichts, und sei es auch das Richteramt, von der Anbetung abgelenkt werden wollte. Bei den Ereignissen des großen Aufruhrs (Fitna) zwischen den Muslimen blieb er neutral, er beteiligte sich nicht an den Kämpfen gegen irgendeine Partei und rief die Menschen dazu auf, sich nicht an diesem Krieg zu beteiligen. Er sagte: "Ich würde besser mein Leben lang auf einem Berg Schafe hüten, als einen Pfeil in Richtung irgendeiner Partei zu schießen, egal ob er trifft oder nicht." Er pflegte jedem Muslim, dem er begegnete, Folgendes zu empfehlen: "Bleibe in deiner Moschee! Wenn man zu dir eindringt, dann bleibe zu Hause! Und wenn jemand in dein Haus eindringt, um dich zu töten oder dir dein Eigentum zu rauben, dann bekämpfe ihn!"

In Standhaftigkeit und Glaubensstärke gab Imrân ibn Husain das großartigste Beispiel dadurch, dass er dreißig Jahre lang eine schwere Krankheit hatte, ohne zu verzweifeln oder die Hoffnung auf die Barmherzigkeit Allâhs zu verlieren. Er ärgerte sich keine einzige Minute über seine Krankheit und murrte nicht. Vielmehr ertrug er alles standhaft und pflegte in all seinen Zuständen Allâh anzubeten und zu sagen: "Das Liebste für mich ist das, was Allâh am liebsten ist." Als er im Sterben lag, verfügte er: "Wer um mich wehklagt, hat kein Recht in meinem Testament." Er blieb in Basra, bis er im Jahre 52 (einer anderen Überlieferung zufolge im Jahre 53) nach der Hidschra dort verstarb

Verwandte Artikel