Der junge Prophetengefährte, der Befehlshaber über ein Heer mit bedeutenden und älteren Prophetengefährten war
Fatwâ-Nummer: 27492

  • Fatwâ-Datum:2-10-2019
  • Bewertung:

Frage

Der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) bestimmte einen jungen Mann im Alter von unter 20 Jahren zum Befehlshaber über ein Heer. Wer war dieser Befehlshaber? Und was war der Grund für die Verzögerung zum Aufbruch dieses Feldzuges?

Antwort

Der Lobpreis gebührt Allâh und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Im Monat Safar des Jahres 11 nach der Hidschra rüstete der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) ein großes Heer aus, zu dem unter anderem Umar ibn Al-Chattâb  möge Allah mit ihm zufrieden sein und andere bedeutende Prophetengefährten  möge Allah mit ihnen zufrieden sein zählten. Er ernannte Usâma ibn Zaid  möge Allah mit ihm zufrieden sein zum Befehlshaber über sie. Zu diesem Zeitpunkt war Usâma ungefähr 18 Jahre alt. Er ordnete ihm an, die Pferde bis an die Grenzen der Orte Balqâ und Dârûm auf dem Territorium Palästinas zu treiben. Das Heer rückte aus und machte auf Grund der Krankheit des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) im Ort Al-Dschurf Halt, der eine Parasange (ca. 5544 Meter) von Medina entfernt ist. Aus Medina erreichten sie besorgniserregende Nachrichten über die Verschlimmerung der Krankheit des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). Das Heer war also dazu gezwungen abzuwarten, bis es erfahren würde, was Allâh für es bestimmt hatte. Wenige Tage später wollte Allâh der Segensreiche und Hocherhabene, dass der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) die höchste Rangstufe erlangt. Der Tod des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) war ein schwerer Schicksalsschlag und die Lage verschlimmerte sich. In Medina wurde Heuchelei erkennbar und einige Gebiete der Araber im Großraum Medina fielen vom Islâm ab. Andere weigerten sich, die Zakâ zu entrichten, und das Freitagsgebet wurde einzig in Mekka und in Medina verrichtet. Im Laufe dieser Ereignisse rieten viele Leute Abû Bakr As-Siddîq  möge Allah mit ihm zufrieden sein an, das Heer Usâmas nicht ausrücken zu lassen, weil man es für wichtigere Dinge benötige. Abû Bakr as-Siddîq  möge Allah mit ihm zufrieden sein lehnte es jedoch ab, dies zu tun, wies dies strengstens zurück und sagte: „Bei Allâh! Ich löse keinen Knoten, den der Gesandte Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) festzurrte! Selbst wenn die Vögel und die wilden Tiere aus der Umgebung Medinas uns fortreißen und selbst wenn die Hunde an den Beinen der Mütter der Gläubigen zerren: Ich werde ganz gewiss Usâmas Heer zum Aufbruch rüsten!“ Der Auszug dieses Heers war ein großer Vorteil. Die Bewohner von jedem Gebiet der Araber, das das Heer passierte, erschraken sich vor diesem und sagten: „Dieses Heer kann nur ausgerückt sein, weil die Muslime stark und mächtig sind!“ Dies war eine Ursache für die Rückkehr vieler Stämme zum Islâm. Das Heer eroberte Länder der Römer und war siegreich. Die Soldaten des Heeres hielten sich eine Weile lang dort auf und kamen dann unversehrt und mit Beute zurück.

 

Und Allâh weiß es am besten!