Meinung des Islāms zur Entrichtung der Zakā Al-Fitr zu Da'wa-Zwecken
Fatwā-Nummer: 26942

  • Fatwā-Datum:7-6-2018
  • Bewertung:

Frage

Ist es erlaubt, die Zakā Al-Fitr für Da'wa-Zwecke zu entrichten?

Antwort

Der Lobpreis gebührt Allāh und möge Allāh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Die Empfänger der Zakā Al-Fitr sind die Empfänger der Zakā, die in folgendem Vers der Sūra At-Tauba erwähnt werden:

 

„Die Almosen sind nur für die Armen, die Bedürftigen, diejenigen, die damit beschäftigt sind, diejenigen, deren Herzen vertraut gemacht werden sollen, (den Loskauf von) Sklaven, die Verschuldeten, auf Allāhs Weg und (für) den Sohn des Weges, als Verpflichtung von Allāh. Allāh ist Allwissend und Allweise.“ (Sūra 9:60).

Diejenigen unter diesen Empfängern, denen man es bevorzugter Weise geben sollte, sind die Armen und Bedürftigen. Denn Ibn Abbās  möge Allah mit ihnen zufrieden sein sagte:

„Allāhs Gesandter (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) schrieb die Zakā des Fastens vor, und zwar für den Fastenden als Läuterung von törichtem Gerede und obszönem Benehmen und für die Bedürftigen als Speise. Wer sie vor dem Fest-Gebet entrichtet, dann ist es nichts außer eine angenommene Zakā. Und wer sie nach dem Fest-Gebet entrichtet, dann ist es nichts außer irgendein Almosen.“ (Überliefert von Abū Dāwūd, Ibn Mādscha und Ad-Dāraqutnī.)

Der einladende Aufruf zu Allāh gehört nicht zum Kreis der Empfangsberechtigten der Zakā.

Daher gilt also Folgendes: Es ist nicht erlaubt, die Zakā des Fastenbrechens zum Zweck des einladenden Aufrufs zum Islām zu entrichten.

Und Allāh weiß es am besten!

Verwandte Fatwās