1945 Artikel

  • Yűsuf ibn Taschfîn

    In der ersten Hälfte des fünften Jahrhunderts des islâmischen Mondkalenders versammelten sich einige Menschen im äußersten Maghreb (Tunesien, Algerien, Marokko, Libyen und Mauretanien) um einen Rechtsgelehrten namens Abdullâh ibn Yâsîn. Ihr Ziel war das Gebieten des Rechten und das Verbieten des Verwerflichen.. Weiter

  • Kampf gegen drei Feinde

    Ibn Al-Qayyim (Allah erbarme sich seiner) sagt im Vorwort seines Werkes Al-Wâbil As-Sayyib: „Wahrhaftig! Allâh der Hocherhabene erschafft diesen Menschen, wählt ihn unter den anderen Geschöpfen, macht sein Herz zum Gegenstand Seiner Schätze an Glauben, Monotheismus, Aufrichtigkeit, Zuneigung, Scham, Verherrlichung und.. Weiter

  • Abdullâh ibn Abdullâh ibn Ubayy - Gegner der Heuchelei und der Heuchler

    Es handelt sich um Abdullâh ibn Abdullâh ibn Ubayy ibn Salûl (möge Allah mit ihm zufrieden sein). Er war einer der besten und vorzüglichsten Gefährten, nahm an der Schlacht von Badr und Uhud sowie an allen anderen Kriegszügen mit dem Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen.. Weiter

  • Abű Dâwűd

    In einem kleinen Gebiet namens Sedschestan neben dem As-Send Gebiet (das Gebiet am Unterlauf des Indus und dessen Delta) wurde Abû Dâwûd Sulaimân ibn Al-Ascha’th ibn Bischr ibn Ishâq As-Sidschistânî im Jahre 202 n. H. geboren. Schon als Kind begann seine Liebe zum Hadîth und so bereiste er Länder.. Weiter

  • Ikrima ibn Amr - Der auswandernde Reiter

    Der edle Prophetengefährte Ikrima ibn Amr ibn Hischâm (möge Allah mit ihm zufrieden sein) war der Sohn von Amr ibn Hischâm, den der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) Abû Dschahl [das heißt der Ignorante] nannte, weil er dem Islâm und den Muslimen sehr feindlich gesonnen.. Weiter

  • Umar Al-Muchtâr

    Lasst ihn, tötet nicht einen alten Mann, der über 70 Jahre alt ist! Welche Sünde hat er begangen? Er tat nichts, außer dass er seine Heimat und seine Religion verteidigte. Sie leisteten dem Ruf der Barmherzigkeit keine Folge. Sie richteten ihn vor seinen Familienangehörigen und seiner Sippe hin. Sie ließen die Menschen.. Weiter

  • Asad ibn Al-Furât

    Abû Abdullah Al-Harrânî, genannt Asad ibn Al-Furât, wurde im Jahre 144 n.H./ 761 n. Chr. in Harrân, das zu Diyarbakir gehört, geboren. Als er zwei Jahre alt war, ging er mit seinem Vater, der zu den bedeutenden Soldaten in der Armee von Muhammad ibn Al-Asch‘ath Al-Chuzâ‘î gehörte, nach.. Weiter

  • Die Moscheen: Oasen des Wissens – Teil 2

    Eines Tages begab sich Abû Huraira (möge Allah mit ihm zufrieden sein) nach dem Ableben des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) auf den Markt und sah, wie die Leute dort kaufen und verkaufen. Da rief er laut: „Das Erbe des Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen.. Weiter

  • Die Moscheen: Oasen des Wissens – Teil 1

    Die Moscheen sind die Häuser Allâhs des Hocherhabenen. Sie sind die rituell reinsten Stellen auf der Erde und die von Allah dem Erhabenen am meisten geliebten. Allâh der Erhabene ehrt sie, indem Er sie Sein Eigen nennt und sagt: „(Solche Lampen gibt es) in Häusern, für die Allâh erlaubt hat, dass sie errichtet.. Weiter

  • Ibn Mâdscha

    Wie wunderbar! Das Land der Perser, das ein Land war, in dem Feindschaft gegen den Islâm herrschte, brachte auf einmal viele Männer und Verteidiger des Islâms hervor. Aus diesem Land stammen viele Große unter den Hadîth-Gelehrten und den Rechtsgelehrten, die die Sunna des Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und.. Weiter

  • Abdullâh ibn Al-Mubârak

    Im Jahre 118 n. H. wurde Abdullâh ibn Al-Mubârak in der Stadt Marw geboren. Er wuchs fromm unter den Gelehrten auf, lernte den edlen Qurân auswendig, studierte die arabische Sprache und den Fiqh (die Rechtswissenschaft) und lernte viele Überlieferungen vom Gesandten Allâhs (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen.. Weiter

  • Das Gebet ist die Stütze der Religion - Teil 3

    3. Fernbleiben vom Gemeinschaftsgebet Das Gebet im Islâm stellt eine weise soziale Erziehung und hochwertige Schule für den Menschen dar, und zwar in einer Weise, die in der Geschichte der Religionen und rituellen Handlungen einzigartig ist. Denn der Islâm begnügt sich nicht damit, dass der Muslim sein Gebet allein, fern von der.. Weiter

  • Das Gebet ist die Stütze der Religion - Teil 2

    Das Gebet, das im Islâm verlangt ist, sind nicht einfach Worte, die mit dem Mund gesprochen, und Bewegungen, die von den Gliedmaßen ausgeführt werden, ohne dass es von tiefgründigem Nachdenken und von Demut im Herzen begleitet würde. Es ist nicht das, was die Person verrichtet, die sich dabei so schnell auf und ab bewegt wie.. Weiter

  • Das Gebet ist die Stütze der Religion - Teil 1

    Der Lobpreis gebührt Allâh! Möge der Gesandte Allâhs in Ehren gehalten und ihm Wohlergehen geschenkt werden! Der Islâm legt in seinem Offenbarungsbuch und in seiner Sunna besonders großen Wert auf das Gebet, verlangt mit großem Nachdruck es einzuhalten und warnt strengstens davor, es zu unterlassen. Denn es ist.. Weiter

  • Regeln für die Brautgabe

    Als Terminus technicus versteht man unter As-Sadâq (Brautgabe) die Zuwendung bei einer Heirat und ähnlichen Dingen. Bezeichnungen für As-Sadâq Es gibt [im Arabischen] neun Bezeichnungen dafür: As-Sadâq, As-Sadaqa, Al-Mahr, An-Nihla, Al-Farîda, A-Habâ, Al-Adschr, Al-Uqr und Al-Alâiq. Grundlage für.. Weiter